Dezember 2020

Spende für Kinderheim St. Josef in Zagreb (Kroatien)

Im Dezember 2020 überreichten wir eine Spende in Höhe von 10.000 € an das Kinderheim St. Josef im kroatischen Zagreb. In dem Kinderheim leben Kinder und Jugendliche – vom Kleinkind bis zum jugendlichen Erwachsenen – die nicht mehr in ihren Herkunftsfamilien auf Grund von Gewalt oder Obdachlosigkeit aufwachsen konnten. In dem Kinderheim kümmern sich die Schwestern des Karmelitenorden rund um die Uhr um sie, damit sie in einer liebevollen Umgebung aufwachsen, und die Fürsorge und Liebe bekommen, die sie brauchen. Damit die Kinder und Jugendlichen in dem Kinderheim aufwachsen und gut versorgt werden können, sind sie auf finanzielle Unterstützung angewiesen. Das gespendete Geld wird zum Beispiel für Kleidung und Spielsachen für die Kinder und Jugendlichen eingesetzt, aber auch für Lebensmittel, Medikamente sowie für die schulische Ausbildung der Kinder als auch für die berufliche Ausbildung der älteren Jugendlichen. Ferner bekommen die jungen Erwachsenen durch die Spende die Möglichkeit, Ihren Führerschein zu machen. So ist gewährleistet, dass die Kinder und Jugendlichen trotz Ihrer individuellen Vorgeschichte, die Chance auf ein geregeltes und geordnetes Leben haben und somit später noch auf eigenen Beinen stehen können.

Im Folgenden der Dankesbrief des Kinderheims an unserem Verein vom 23.12.2020 (Übersetzt aus dem Kroatischen).

Hrvatski Leskovac, 23.12.2020

Liebe Freunde der Kinder, die ohne elterliche Fürsorge sind!

Berührt von Ihrer großen Spende von 10.000 € für die Bedürfnisse der Kinder im Haus St. Josef in Hrvatski Leskovac, möchte ich Ihnen unser christliches und menschliches Dankeschön sagen. Wir Schwestern erleben dies als Gottes Zuneigung und Fürsorge für die Kinder, die ihre Wunden und Schmerzen aufgrund von Vernachlässigung, Verlassenheit oder Missbrauch ihrer eigenen Eltern haben. Gott hat für sie ein Obdach und ein neues Zuhause in unseren Räumen bereitet, in denen wir Schwestern uns bemühen, eine neue, warme Familie für sie zu schaffen. Wir helfen ihnen beim Heranwachsen, der Bildung und Annahme christlicher Werte, damit sie eines Tages ihre Familien gründen, glücklich sind und den Schatz des heiligen Glaubens bewahren können.

In dieser Zeit von Corona haben wir viel Zeit zusammen verbracht. Es gab eine Zeit, in der der Unterricht online erfolgte. Die Schwestern waren für sie alles: ihre Lehrerinnen, Mütter, Freundinnen. Der Schulerfolg ist gut, wir sind zufrieden und auch die Kinder. Sie hatten auch eine Erkältung, Fieber. Dann gab es eine neue Gelegenheit für die Schwestern, ihnen Hilfe und Trost zu sein. Wir müssen Ihnen zugeben, dass diese Zeit noch mehr für die Gemeinsamkeit genutzt wurde. Die Kinder sind mit den Schwestern sehr verbunden und einige, die adoptiert werden könnten, wollen es nicht, also bleiben sie in unserem Haus.

In ihrer Freizeit basteln die Schwestern mit ihnen verschiedene Handarbeiten und bereiten sie auf das Leben vor. Ältere Kinder lernen sie kochen, aufräumen und andere Lebensanforderungen, die sie brauchen werden. Es ist auch Zeit zum Spielen. Auch am Abend haben wir ein gemeinsames Gebet, bei dem sie Jesus, Maria und anderen Heiligen ihre Gebete darbringen können. Dies sind besondere Momente, in denen wir sicher sind, dass der Herr ihnen neue Kraft und Liebe schenkt, damit sie ihren Eltern und denen, die sie verletzt haben, vergeben können. Sie beten auch für all die guten Menschen, die ihnen helfen, erwachsen zu werden.

Wir sind eine Familie Gottes, die einander lieben und unterstützen. Wir glauben, dass diese Kinder aus unserem Heim schöne Erinnerungen mitnehmen und Verantwortung im Leben übernehmen können. Sie werden sich auch an Sie erinnern, unsere lieben Freunde, denn mit Ihrer Hilfe wecken Sie in ihnen Optimismus und das Gefühl, nicht verlassen zu sein. Möge der neugeborene Jesus Ihnen das reichlich vergelten, und wir Schwestern und Kinder werden dieses Weihnachten und jeden Tag des neuen Jahres für Sie und Ihre Familien beten.
Gott segne euch alle reichlich und bewahre euch in Seinem barmherzigen Herzen. Die himmlische Mutter möge Ihre ständige Fürsprecherin und Helferin sein, und der Hl. Joseph möge Sie dieses Jahr stärken in allen Lebenslagen.
In Dankbarkeit, Karmel-Schwestern vom göttlichen Herzen Jesu,

insbesondere Sr. Kristina Pišković, Provinzoberin