September 2021

Unsere jüngste Spende ging an einem aus Afghanistan und Pakistan stammenden Paar aus Essen. Die Sozialarbeiterin Frau Elke Hoffmann, mit der wir bereits ein Projekt in Gambia umgesetzt haben, hat das junge Paar durch ihre Tätigkeit als Sozialarbeiterin beim Sozialamt kennengelernt. Auf Grund von sprachlichen Problemen und coronabedingten Einschränkungen Anfang 2021 hat das verheiratete Paar gravierende finanzielle Schwierigkeiten gehabt.

Obwohl sie sich bemüht hatten, finanzielle Unterstützung zu bekommen, hatten sie leider keinen Erfolg, da sich keine behördliche Stelle zuständig fühlte. Die junge Familie musste mit extrem wenig Geld auskommen und konnte sich deshalb keine Waschmaschine leisten. Eine Krätze-Erkrankung der jungen Frau wurde ärztlicherseits zu spät diagnostiziert, obwohl sie sich bereits beim Auftreten der ersten Symptome in Behandlung begeben hat. Dies hatte zur Folge, dass ihr Mann und ihr 2 Monate altes Baby sich ebenfalls infiziert haben. Aus diesem Grund war die Anschaffung einer Waschmaschine unerlässlich, da die Krankheit hochansteckend ist und die Erreger, die auch in der Kleidung sitzen, erst durch das Waschen bei mindestens 60 Grad abgetötet werden.

Da es aber für die Familie keine schnelle Hilfe gab, obwohl sie zunächst selbst diverse Anlaufstellen kontaktiert hatten, hat Frau Hoffmann sich an unseren Verein gewendet. Unser Vorstand freut sich, der jungen Familie mit einer Spende für die Anschaffung einer Waschmaschine unterstützen zu können. „Für die Familie ist die Anschaffung der Waschmaschine ein Segen, da nun endlich die Möglichkeit besteht, die Erkrankung durch die notwendigen Hygiene-Maßnahmen loszuwerden“, so Elke Hoffmann.